Reiseführer westliches Namibia

Der Westen von Namibia

Das Sossusvlei liegt im Namib-Naukluft National Park und ist eine von hohen Sanddünen umschlossene Salz-Ton-Pfanne. Zweifelsohne gehört das Sossusvlei zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Namibia. Ausgangsort für den Besuch des Sossusvlei ist der kleine Ort Sesriem, in dem es einige Unterkünfte gibt. Besonders schön ist das Desert Camp, in dem man in festen Zelten schläft. Hier hat man eine eigene Feuerstelle und Küchenzeile vor dem Zelt. Grillfleisch und Frühstück kann man sich abends um 18.00 Uhr bringen lassen. Hierfür muss man lediglich den Bestellzettel bis 16.00 Uhr an der Rezeption abgeben. Die Zufahrt zum Sossusvlei ist in Sesriem durch eine Schranke abgesperrt. Diese ist von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang geöffnet. Genaue Öffnungs- und Schließungszeiten erfährt man in Sesriem. Wer hinter der Schranke schläft (lediglich Campsite und Sossus Dune Lodge), darf morgens 1 Stunde früher hineinfahren und abends 1 Stunde später zurückkommen. Von Sesriem sind es 65 km bis zum Sossusvlei. Diese Straße ist geteert und in einem sehr guten Zustand, sodass man ca. 1 Stunde benötigt. Es lohnt sich, früh morgens loszufahren, um noch schönes Fotolicht zu haben. Auf dem Weg zum Sossusvlei liegen einige sehenswerte Dünen, die man aber erst mal links liegen lassen sollte. Nach 65 km erreicht man den sogenannten 4×4 Parkplatz, an dem man anhält. Die letzten 5 km zum Sossusvlei dürfen lediglich mit einem 4×4 Auto befahren werden. Daran sollte man sich halten, da der Weg mit einem normalen 2×4 PKW nicht zu schaffen ist. Der Weg ist tief sandig und sehr uneben. An einigen Stellen ist der Weg sehr breit, sodass man fest gefahrenen Autos ausweichen kann, an anderen Stellen dagegen wird der Weg ziemlich schmal. Wer sich zutraut, dieses letzte Teilstück selbst zu fahren, sollte am 4×4 Parkplatz Luft aus seinen Reifen lassen (1,2 – 1,5 Bar sind optimal für einen Geländewagen). Es empfiehlt sich immer im 2. Gang bei ca. 30 bis 40 km/h zu fahren und nicht anzuhalten. Spaß macht die Fahrt allemal. Wer sich nicht zutraut, dieses Stück zu fahren, oder kein 4×4 Auto hat, kann am Parkplatz einen Schuttleservice von NWR in Anspruch nehmen. Hin- und Rückfahrt kosten 100 NAD pro Person, Abfahrten sind regelmäßig. Nach den letzten 5 km parkt man sein Auto und geht von hier ins Sossusvlei und ins benachbarte Deadvlei. In beiden Vleis kann man hohe Dünen erklimmen und von dort hinabschauen. Aufgrund der hohen Temperaturen sollte man die Dünen am frühen Vormittag hinaufklettern, da der Sand durch die Feuchtigkeit noch besser zusammenhält und man nicht so stark einsackt.

Auf dem Rückweg vom Sossusvlei kann man an den anderen Dünen anhalten. Bei Kilometer 45 auf der Hauptzufahrtsstraße liegt die Düne 45. Diese Düne kann man auf dem Kamm erklimmen. Von hier oben hat man wunderschöne Blicke. Für den Aufstieg benötigt man knapp 1½ Stunden. 1 km vor der Schranke von Sesriem biegt man links ab und erreicht nach 3 km den Parkplatz für die Elim-Düne. Diese Düne ist im Vergleich zu den meisten anderen mit Büschen bewachsen. Wer Lust hat, kann die Elim-Düne querfeldein hinaufklettern. Um weit oben anzukommen, benötigt man ca. 1½ Stunden, der Weg hinunter dauert ca. 30 Minuten. Am Abend kurz vor Sonnenuntergang kann man von hier oben wunderschöne Fotos machen.

5 km von Sesriem entfernt liegt der Sesriem Canyon, dem man einen kurzen Abstecher abstatten kann, wenn man genug Zeit hat. Vor allem die Zeit in der prallen Mittagshitze kann man hier super überbrücken. Da das Flussbett im Canyon die meiste Zeit des Jahres trocken ist, findet man hier schattige Plätze.

Unsere Bewertung:
Sossusvlei Informationen

Wer von Lüderitz zum Sossusvlei fährt, sollte aufgrund der langen Fahrstrecke ein Mal zwischendrin übernachten. Hierfür bieten sich die Farmen Kanaan N/a’an kuse Desert Retreat, Namtib Desert Lodge und Koiimasis an. Diese Farmen liegen an der Panoramastraße D707, die durch die Tirasberge führt. Die D707 ist, genau wie alle anderen Straßen in dieser Gegend auch, nicht geteert. Trotzdem ist sie gut zu befahren, ein SUV ist allerdings von Vorteil. An einigen Abschnitten ist die Straße mit etwas tieferem roten Sand bedeckt. Die Landschaft ist sehr schön und macht die lange Fahrt zwischen dem Sossusvlei und Lüderitz sehr angenehm.

Unsere Bewertung:

Walvis Bay liegt an der Atlantikküste und ist die drittgrößte Stadt Namibias. 30 km nördlich liegt die kleinere Stadt Swakopmund. Wer mit dem Auto vom Sossusvlei nach Swakopmund fährt, kommt an Walvis Bay vorbei. Im Süden der Stadt liegt die Lagune, in der bis zu 150.000 Flamingos leben. Man kann um die Lagune herumfahren und die Tiere sehr nah beobachten. Die Straße kann auch mit einem normalen PKW befahren werden. Lediglich die letzten 12 km zum Pelican Point führen über eine tiefe sandige Piste, die nur mit einem 4×4 Auto zu befahren ist. Von Walvis Bay starten einige geführte Touren. Von hier kann man eine Bootstour zum Pelican Point oder eine Jeep-Tour zum Sandwich Harbour machen. Die Bootstour führt entlang der Küste zum Pelicant Point. Während der Fahrt bekommt man einige Pelikane zu sehen. Die Sandwich Harbour Tour führt auf dem Landweg in eine Lagune, an der hohe Sanddünen und das Meer aufeinander treffen. Man fährt direkt über die hohen Dünen und fühlt sich dabei wie in einer Achterbahn. An einer der höchsten Stellen steigt man aus und hat einen Panoramablick über die Dünenlandschaft und den Atlantischen Ozean. Beide Touren gibt es bei diversen Anbietern. Empfehlenswert sind Catamaran Charter und Sandwich Harbour Tours. Die Touren können in der Regel in jeder Unterkunft in Walvis Bay und Swakopmund gebucht werden. Es gibt allerdings keinen Pick-Up, man muss selbst zum Treffpunkt in Walvis Bay anreisen.

Unsere Bewertung:
Sandwich Harbour Tour
Namibian Chartes Bootstour

Swakopmund liegt 30 km nördlich von Walvis Bay. Die meisten Touristen übernachten hier. Es gibt mehrere schöne Unterkünfte. In Swakopmund gibt es keine besonderen Sehenswürdigkeiten. Die ehemalige deutsche Stadt an sich ist aber sehr sehenswert. Es gibt viele wunderschöne Häuser, die Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut wurden. In der Nähe vom alten Leuchtturm gibt es einen Arts & Crafts Market, auf dem man wunderschöne Holzartikel kaufen kann. Hier sollte man sich allerdings nicht übers Ohr hauen lassen. Die Verkäufer bieten die Waren zu deutlich überteuerten Preisen an. Handeln ist also angesagt. Für die Besichtigung von Swakopmund benötigt man ca. 3 bis 4 Stunden. Von Swakopmund aus kann man die Tommys Desert Living Tour machen. Hier fährt man Richtung Innland in die Wüste und sucht im Sand nach typischen Wüstentieren wie Schlangen und Geckos.

Unsere Bewertung:
Tommys Desert Living Tour

Panoramastraße D707 zwischen Lüderitz und Swakopmund

Blick vom Hügel an der Farm Kanaan N/a’an kuse an der D707

Sesriem Canyon am Sossusvlei

Elim-Düne am Sossusvlei

Elim-Düne am Sossusvlei

Dead Vlei

Dead Vlei

Dead Vlei

Dead Vlei

Cessna Vlei

Blick von der Düne 45 am Sossusvlei

Oryx Antilope nahe der Düne 45 am Sossusvlei

Flamingos in der Lagune von Walvis Bay

Sandwich Harbour bei Walvis Bay

Swakopmund

Flamingo in der Lagune von Walvis Bay

Swakopmund

Dünen am Sandwich Harbour bei Walvis Bay

Sandwich Harbour Tour

Hotelempfehlung Swarkopmund: Sam’s Giardino

weitere Namibia Reiseführer

Etosha

Hier bekommt ihr mehr Informationen über den Etosha National Park in Namibia.

mehr lesen

Namibia Reiseberichte

Reisebericht: 2 Tage in der Namib Wüste in Namibia

Ein Reisebericht über unsere 2 Tage in der Namib Wüste in Namibia. Über die Panoramastraße D707 fahren wir in Namib Wüste und übernachten am Rand des National Parks. Wir besichtigen das Sossusvlei und das Deadvlei, erkunden den Sesriem Canyon, erklimmen die Düne 45 und machen Braai.

mehr lesen

Reisebericht: Auf Tiersuche im Etosha National Park

4 Tage lang machen wir uns in unserem Mietwagen auf Tiersuche im Etosha National Park in Namibia. Auf einer wahnsinnig spannenden Tour sehen wir Nashörner, Elefanten, Giraffen, Löwen, Geparden und noch viele andere tolle Tiere. Der Etosha National Park zählt für uns zu einer der besten Reiseerlebnisse.

mehr lesen
aktualisiert am 15. Februar 2017 von Marcel