Vereinigte arab. Emirate Reiseführer

Dubai Sehenswürdigkeiten

Der Burj Khalifa ist mit 828 m das höchste und wohl das beeindruckendste Gebäude der Welt. Es steht im Zentrum Dubais und grenzt an die große Dubai Mall an. Der Burj Khalifa wurde zwischen 2004 und 2010 erbaut und am 4. Januar 2010 eröffnet. Er trägt den Namen des Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate Chalifa bin Zayid Al Nahyan. In den unteren acht Etagen des Turms befindet sich das weltweit erste Armani Hotel, in den darüberliegenden Etagen sind Wohnungen und Büroflächen. Im 124. Stockwerk liegt die Aussichtsplattform At the top. Mit einer Höhe von 452 m ist sie die dritthöchste Aussichtsplattform der Welt. Der Eintritt für die Aussichtsplattform kostet zwischen 125 AED und 200 AED pro Person. Die Tickets sollte man weit im Voraus, am besten im Internet, für eine feste Uhrzeit buchen. Wer spontan ein Ticket für denselben oder nächsten Tag buchen möchte, hat die Möglichkeit direkt vor Ort ein Fast Track Ticket für 300 AED zu kaufen. Im Herbst 2014 wurde eine weitere Aussichtsplattform, At the top sky, eröffnet. Diese liegt in der 148. Etage auf 555 m und ist damit die höchste Aussichtsplattform der Welt. Der Besuch dieser Aussichtsplattform gestaltet sich deutlich exklusiver. Neben Getränken werden kleine Häppchen serviert. Die Tickets kosten zwischen 300 AED und 500 AED. Der Eingang zur Aussichtsplattform liegt in der Dubai Mall. Wer Dubai besucht, sollte den Burj Khalifa sowohl tagsüber als auch im Dunkeln anschauen. Der Blick auf das höchste Gebäude der Welt ist faszinierend. Ab 18.00 Uhr findet jede halbe Stunde vor dem Burj Khalifa eine Wassershow mit den höchsten Fontänen der Welt statt.

Unsere Bewertung:
Burj Khalifa

Die Dubai Mall liegt unmittelbar neben dem Burj Khalifa. Sie ist eine der größten Shopping-Malls der Welt und lohnt auf jeden Fall einen Besuch. Die Mall ist Anziehungspunkt vieler Einheimischer und Touristen. Es gibt 600 Läden jeder Preiskategorie, zahlreiche Restaurants, ein Aquarium, eine Schlittschuhbahn und den Freizeitpark Sega Republic. Der Eintritt zum Aquarium kostet 80 AED, ein Power Pass für Sega Republic 175 AED und 2 Stunden Schlittschuhlaufen auf dem Ice Rink 55 AED pro Person. Von einigen Restaurants hat man einen schönen Blick auf den Burj Khalifa. In der Dubai Mall gibt es mehrere große Parkhäuser, in denen man kostenlos parken kann. Wer also einen Mietwagen hat und das Gebiet um die Dubai Mall und den Burj Khalifa anschauen möchte, kann ohne Probleme hier parken. Die Dubai Mall ist auch über den Metro Link an die rote Metro Linie angebunden. Die Dubai Mall ist Sonntag bis Mittwoch von 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr und Donnerstag bis Samstag von 10.00 Uhr bis 24.00 Uhr geöffnet.

Unsere Bewertung:
Dubai Mall

Die Sheikh Zayed Road ist die Hauptverkehrsachse in Dubai. Sie verläuft parallel zur Küstenstraße und reicht vom World Trade Center bis zur Grenze des Emirats Abu Dhabi. Am nördlichen Teil der Sheikh Zayed Road liegen zahlreiche Hochhäuser, die einen Abstecher lohnen. Hier stehen unter anderem die Emirates Towers und das Rose Rotana Hotel. Im Süden Dubais grenzen Dubai Internet City, Dubai Media City und Dubai Marina an, in denen ebenfalls zahlreiche Hochhäuser liegen. Parallel zur Sheikh Zayed Road verläuft die rote Metro Linie. Wer sich für die modernen Hochhäuser interessiert, kann die komplette rote Metro Linie überirdisch fahren. Da die Metro ohne Fahrer betrieben wird, kann man ganz vorne stehen und von hier die hohen Gebäude super betrachten. Parallel am Meer verläuft die Jumeirah Beach Road. Hier liegen zwei schöne öffentliche Strände, an denen man im Meer baden kann. Für den Jumeirah Public Beach zahlt man 5 AED Eintritt. Hier kann man Sonnenschirme und Liegen mieten. Für den weiter südlich gelegenen Umm Suqeim Public Beach zahlt man keinen Eintritt, kann aber auch keine Liegen und Sonnenschirme mieten. 200 m östlich vom Jumeirah Public Beach liegt die Jumeirah Mosque, die als Tourist aber nur von außen besichtigt werden kann.

Unsere Bewertung:

Wer Dubai bereist, sollte auf jeden Fall auch die Stadtviertel Bur Dubai und Deira besuchen. Hier liegt das sogenannte Old Dubai. Im Kontrast zu den modernen Hochhausbauten und den westlichen Shopping-Malls findet man hier das alte Dubai. Es empfiehlt sich mit der grünen Metro Linie bis zur Station Al Ghubaiba zu fahren und von hier zu Fuß die beiden Viertel zu erkunden. Das Viertel Bur Dubai ist südlich des Flusses Dubai Creek. Hier liegen 400 m nördlich der Metro Station Al Ghubaiba das Heritage und Diving Village. In diesen Villages stehen historische arabische Häuser und Hütten, in denen traditionelle Handwerksarbeiten vorgestellt werden. Nach dem Besuch dieses Viertels kann man entlang des Dubai Creeks Richtung Süden bis zum Old Souk gehen. Der Old Souk ist ein Markt, auf dem hauptsächlich indische Männer Stoffe und Souvenirartikel an die Touristen verkaufen wollen. Wer nicht von den nervenden Verkäufern angesprochen werden möchte, sollte den Ständen keinen Blick würdigen. Südlich vom Old Souk liegt das Al Fahidi Fort, in dem das Dubai Museum untergebracht ist. Hier kriegt man einen Überblick über das historische Leben in Dubai vor dem Öl- und Touristenboom. Das Al Fahidi Fort ist das älteste existierende Bauwerk der Wüstenstadt. 300 m östlich vom Dubai Museum liegt das persische Viertel Al Bastakiya, das ab dem Jahre 1890 erbaut wurde. Al Bastakiya beherbergt zahlreiche historische Häuser mit engen Gassen. Einige Häuser kann man betreten. Wer sich nun die nördliche Seite des Dubai Creeks, das Stadtviertel Deira, anschauen möchte, kann mit einer Abra über den Fluss übersetzen. Eine Abra ist ein traditionell gefertigtes Boot aus Holz. Die Abras legen am Old Souk ab. Eine Fahrt kostet 1 AED pro Person und dauert nur wenige Minuten.

Unsere Bewertung:

Im nördlichen Stadtviertel des Dubai Creeks, Deira, liegen der Gold und Gewürz Souk, auf denen überwiegend Inder mit Waren feilschen. Es lohnt sich, über die Märkte zu gehen. Man sieht wenig moderne Einflüsse und bekommt den krassen Gegensatz der Stadt zu spüren. Die Männer schieben ihre Waren in Handkarren durch die engen Gassen. Händler aus dem Iran und Indien kaufen für den Export bestimmte Waren, die sie zu ihren Holzschiffen transportieren. Die aus einer anderen Zeit zu scheinenden Holzschiffe liegen am Ufer des Dubai Creeks. Es ist spannend einen Spaziergang entlang der meist überladenen Schiffe zu machen. Kühlschränke und LCD Fernseher werden hier ungeordnet und ohne System auf die Schiffe verladen. 400 m nördlich der Souks liegen das Heritage House und die Al Ahmadiya School, die besichtigt werden können.

Unsere Bewertung:

Weitere Sehenswürdigkeiten in Dubai

Burj al Arab

Der Burj al Arab, auf deutsch Turm der Araber, ist eines der teuersten und luxuriösesten Hotels der Welt. Es gehört zur Jumeirah Group und wurde im Jahr 1999 eröffnet. Auf dem Dach des Gebäudes liegt ein Helikopter Landeplatz, auf dem die Gäste eintreffen können. Alle 202 Zimmer sind ausschließlich edel eingerichtete Suiten. Nur Hotel-Gäste dürfen das Gebäude betreten. Ausnahme man reserviert sich einen Tisch zum Kaffeetrinken in der obersten Etage des Hotels. Kaffee mit Echtgold bestreut steht auf der Speisekarte. Vom nördlich gelegenen Umm Suqeim Beach und dem gegenüberliegenden Wasserpark Wild Wadi hat man einen schönen Blick auf das Sieben Sterne Hotel.

Unsere Bewertung:

Wild Wadi Wasserpark

Der Wild Wadi Wasserpark ist ein Wasservergnügungspark nahe des Burj al Arabs und des Jumeirah Beach Hotels. Im Wasserpark gibt es zahlreiche Rutschen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Neben der steilen Rutsche Jumeirah Sceirah gibt es zahlreiche Ringrutschen, ein Wellenbad, ein Flow Rider und einige Becken und Rutschen für Kleinkinder. Seit 2010 gibt es eine Trichterrutsche, die viel Spaß macht. Sehr beliebt ist auch der Lazy River, der um den Park herumführt. Für die meisten Ringrutschen muss man keine Treppen nach oben laufen, sondern wird in seinem Ring von unten nach oben katapultiert. Im Wild Wadi Wasserpark gibt es kostenlose Liegen im Schatten, ein Restaurant und einen Shop. Wer die Wahl hat, sollte den Park zwischen Sonntag und Donnerstag besuchen, um lange Wartezeiten an den Rutschen zu verhindern. Es kann trotzdem vorkommen, dass man in der Hochsaison auch an diesen Tagen anstehen muss. Zwischen Dezember und März ist am wenigsten los. In dieser Zeit können Rutschen geschlossen sein, da diese in der Nebensaison gewatet werden. Der Eintritt kostet für Erwachsene 275 AED und für Kinder 215 AED, ein Schließfach 35 AED. Für Gäste des Jumeirah Beach Hotels ist der Eintritt kostenlos. Wer mit dem Auto anreist, kann im angrenzenden Parkhaus kostenlos parken. Der Wild Wadi Wasserpark ist von November bis Februar von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr, von März bis Mai und September bis Oktober von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr und von Juni bis August von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr geöffnet. Man sollte sich am Eingang informieren, ob am Tag des Besuchs die Ladies Night ist. In diesem Fall muss man den Park in der Regel bis 17.00 Uhr verlassen.

Unsere Bewertung:
Wild Wadi Wasserpark

Mall of the Emirates

Auch die Mall of the Emirates zählt mit 400 Läden zu den größten Shopping-Malls der Welt. Die Mall of the Emirates wurde 2005 eröffnet und liegt an der Sheikh Zayed Road auf der Höhe des Burj Al Arabs. Sie ist mit der Metro zu erreichen. Es stehen aber auch kostenlose Parkplätze zur Verfügung. Größte Attraktion der Mall of the Emirates ist die Ski Dubai Halle. Auf einer Länge von 400 m und einem Höhenunterschied von 60 m kann man hier mitten in der Wüste auf fünf Abfahrten Ski fahren. Der Eintritt zu Ski Dubai kostet 150 AED für Erwachsene und 140 AED für Kinder. Die Mall of the Emirates ist Sonntag bis Mittwoch von 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr und Donnerstag bis Samstag von 10.00 Uhr bis 24.00 Uhr geöffnet.

Unsere Bewertung:
Mall of the Emirates

Palm Jumeirah

Palm Jumeirah ist eine künstlich aufgeschüttete Palmeninsel im Süden Dubais, deren Bau im Jahre 2001 begann. Die Palme ist über eine Brücke mit dem Festland verbunden und daher sowohl per Auto als auch per Monorail zu erreichen. Auf der Insel liegen private Villen und schicke Resorts. Wer Zeit hat, sollte die Palm Jumeirah auf jeden Fall besuchen. Von hier hat man einen schönen Blick auf die Dubai Marina. Am Ende der Palm Jumeirah liegt der Hotelkomplex Atlantis, The Palm, der einige Touristenattraktionen beherbergt. Am beliebtesten ist der Aquaventure Wasserpark, in dem es zahlreiche Wasserrutschen und Lagunen gibt. Einen großen Adrenalinkick bietet die steile Rutsche Shark Attack, die am Ende durch ein Haifischbecken hindurch führt. Es gibt auch weniger steile Rutschen und einen Lazy River. Im Gegensatz zum Wild Wadi Wasserpark hat man im Aquaventure Zugang zum Meer. Auch diesen Wasserpark sollte man zwischen Sonntag und Donnerstag besuchen. Der Eintritt kostet 250 AED für Erwachsene und 205 AED für Kinder. Gäste des Atlantis Resorts haben kostenlosen Eintritt. Der Aquaventure Wasserpark ist von 10.00 Uhr bis zum Sonnenuntergang geöffnet. Eine Entscheidung zwischen Wild Wadi und Aquaventure ist nicht leicht zu treffen. Beide Wasserparks machen ganz viel Spaß und haben für jeden etwas zu bieten. In der Dolphin Bay des Atlantis können Touristen mit Delfinen schwimmen. Zum Resortkomplex gehört auch die Ausstellung The Lost Chambers. Hier wird der Mythos der versunkenen Stadt Atlantis zum Leben erweckt. In unterirdischen Gängen und Tunneln sieht man Schiffswracks, Schätze und versunkene Straßen und Plätze. Für Nicht-Gäste des Hotels kostet der Eintritt 100 AED, geöffnet ist die Ausstellung ist von 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr.

Unsere Bewertung:
Palm Jumeirah

Dubai Marina

Die Dubai Marina ist ein Stadtviertel im Süden Dubais, das an die rote Metro Linie angebunden ist. Durch die Marina fließt ein 4 Kilometer künstlich angelegter Kanal, an dem ein Jachthafen und einige kleine Bootsanleger liegen. Der Kanal wird von zahlreichen Hochhäusern, die hauptsächlich als Wohnfläche genutzt werden, eingegrenzt. Am nördlichen Ende der Marina beginnen Speedboat Touren, die durch die Marina und auf dem Meer entlangführen. Um den angelegten Kanal herum führt die Marina Promenade, die man komplett entlang gehen kann und an der einige Restaurants, Cafes und Geschäfte liegen. Auch die Marina Mall erreicht man unmittelbar von der Promenade. Parallel zum Meer verläuft die ebenfalls von Restaurants und Cafes gesäumte Straße The Walk. Hier gibt es einige Strandhotels. Wer mit dem Auto anreist, kann kostenlos in der Marina Mall parken und von dort alles zu Fuß erreichen.

Unsere Bewertung:

Desert Safari

Viele Touristen buchen eine Desert Safari, bei der man mit einem Fahrer in einem SUV in der Wüste über hohe Sanddünen fährt und den Abend in einem Wüstencamp verbringt. Im Wüstencamp kann man auf Kamelen reiten, eine Quadtour machen und sich Henna Tattoos malen lasen. Außerdem wird bei einigen Touren Sand Boarding angeboten. Neben einem Barbecue gibt es traditionelle Bauchtanzvorführungen. Desert Safaris kann man in den meisten großen Hotels in Dubai und Abu Dhabi buchen. Einige größere Anbieter haben Büros in den Malls, wo die Touren ebenfalls gebucht werden können. Bekannte Anbieter sind unter anderem Arabian Adventure und Desert Safari Tours. Die Preise für eine Desert Safari starten bei 250 AED pro Person. Die Touren dauern meistens von 14.00 Uhr bis 22.00 Uhr.

Unsere Bewertung:
Arabian Adventures Desert Safair

Blick von der Palm Jumeirah auf den Burj al Arab

Burj Khalifa

Blick vom Stadtteil Jumeirah auf die Dubai Skyline

Dubai Marina

Blick vom Burj Khalifa auf die Sheikh Zayed Road

Gewürz Souk in Deira

Wüste bei Dubai

Dubai Museum

Baustelle in Dubai

Sonnenuntergang am Burj Khalifa

Abra auf dem Dubai Creek zwischen Deira und Bur Dubai

Abras am Anleger in Bur Dubai

Hotelempfehlung Dubai: Rose Rotana

Hotelempfehlung Airport: Holiday Inn Express

Abu Dhabi Sehenswürdigkeiten

Die weiße Sheikh Zayed Moschee ist die drittgrößte Moschee der Welt. Sie wurde im Jahr 2007 eröffnet und bietet Platz für 40.000 Gläubige. Die Moschee bricht mehrere Rekorde. Im Inneren befinden sich der größte Teppich und der größte Kronleuchter der Welt. Auch die Kuppel ist die größte ihrer Art. Die Moschee kann samstags bis donnerstags von 9.00 Uhr bis 22.00 Uhr und freitags von 16.30 Uhr bis 22.00 Uhr besichtigt werden. Ein Besuch der Sheikh Zayed Moschee ist das absolute Highlight in Abu Dhabi. Der Eintritt in die Moschee ist kostenlos. Wer mit dem Auto anreist, kann im unterirdischen Parkhaus parken. Frauen müssen eine Burka leihen, um die Moschee betreten zu dürfen. Männer sollten eine lange Hose tragen, müssen ansonsten auch eine Kandura leihen. Mittlerweile ist die Moschee zu einem großen Touristenmagnet geworden. Leider machen Absperrbänder den Blick auf die schönen Gänge kaputt. Wer die Moschee ohne Menschenmassen sehen möchte, sollte morgens um 9.00 Uhr oder abends ab 20.00 Uhr kommen. Am Eingang kann man einen kostenlosen Audio-Guide leihen, muss nur ein Pfand hinterlegen. Der Audio-Guide ist sehr lohnenswert, da man interessante Fakten über den islamischen Glauben und die Sheikh Zayed Moschee erfährt. Man sollte sich in der Moschee ruhig und angepasst verhalten, da die Gläubigen auch während der Besichtigungszeiten zum Beten herkommen. 2 km nördlich der Sheikh Zayed Moschee, zwischen den Brücken Al Maqtaa und Sheikh Zayed Bridge, liegt das Al Maqtaa Fort mitten im Fluss.

Unsere Bewertung:
Sheikh Zayed Moschee

Das Emirates Palace Hotel zählt zu den teuersten und exklusivsten Hotels der Welt. Es wurde im Jahr 2005 eröffnet und beherbergt 302 Zimmer und 92 Suiten. Das Hotel steht unter der Leitung der Kempinski-Hotelkette und gehört der Herrscherfamilie von Abu Dhabi. Die Baukosten des Sieben Sterne Hotels betrugen 3 Mrd. US $. Das Hotel ist mit zwei Helikopter Landeplätzen, einem Golfplatz, Tennisplätzen, zwei Pool-Landschaften und einem eigenen Strand ausgestattet. Es gibt zahlreiche Restaurants und deutlich mehr Angestellte als Gäste. Wer nicht in dem Hotel schläft, kann die Lobby trotzdem besichtigen. Bitte auf bedeckte Kleidung achten. Männer in kurzen Hosen dürfen das Hotel nicht betreten. In der Lobby steht der weltweit erste Automat, an dem man Goldbarren kaufen kann.

Unsere Bewertung:

Die Etihad Towers sind ein Gebäudekomplex aus fünf hohen Türmen. Sie liegen gegenüber vom Emirates Palace Hotel. Im höchsten, 305 m hohen, Turm befindet sich das schicke Jumeirah Etihad Towers Hotel. In der obersten Etage liegt eine Aussichtsplattform, die jeder besuchen kann. Der Eingang für die Plattform liegt neben dem Eingang zur Hotellobby. Für Nicht-Hotelgäste kostet der Eintritt 75 AED, wovon 50 AED auf der Aussichtsplattform für Essen und Trinken eingelöst werden können. Der Blick auf die umliegenden Gebäude ist sehr schön. Vor allem das Emirates Palace Hotel und der neu erbaute Presidential Palace sind gut zu sehen. Aber auch der Blick auf die Marina Mall und die Corniche sind sehr schön. Leider kann man keine guten Fotos machen, da die Plattform im Inneren liegt und die Scheiben blau getönt sind. Die Etihad Towers Aussichtsplattform ist von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr geöffnet.

Unsere Bewertung:

Yas Waterworld ist der neuste Wasserpark in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Der Wasserpark liegt auf Yas Island, einer natürlichen Insel im Osten von Abu Dhabi. Yas Waterworld wurde im Jahr 2013 eröffnet und beherbergt 43 Wasserattraktionen. Die Attraktionen sind in vier Schwierigkeitsgrade eingeteilt, Adrenaline Rush, Exciting Adventure, Moving and Grooving und Young Fun. So ist für jeden etwas dabei. Zum Adrenaline Rush zählen die Trichterrutsche Dawwama, die Loopingrutsche Liwa Loop und der Rush Rider. Die Attraktionen des Exciting Adventures sind für das breite Publikum geeignet. Die Rutschen sind nicht extrem steil oder schnell, machen aber sehr viel Spaß. Einige dieser Rutschen kann man auch zu zweit rutschen. Auch die Achterbahn Bandit Bomber ist ein Exciting Adventure. Der Bandit Bomber, der über einen großen Teil des Parks führt, ist die erste Achterbahn, in der man mit Badekleidung fahren kann. Der Al Raha Lazy River und das Wellenbad Amwaj gehören zum Moving and Grooving. Im Park gibt es einige Imbisse, an denen die Preise aber sehr hoch sind. Kostenloses Trinkwasser steht im ganzen Wasserpark zur Verfügung. Wer die Wahl hat, sollte den Park zwischen Sonntag und Donnerstag besuchen, um lange Wartezeiten an den Attraktionen zu verhindern. Es kann trotzdem vorkommen, dass man in der Hochsaison auch an diesen Tagen anstehen muss. Zwischen Dezember und März ist am wenigsten los. In diesen Monaten können Rutschen geschlossen sein, da diese in der Nebensaison gewatet werden. Der Eintritt kostet 240 AED für Erwachsene und 195 AED für Kinder, ein Schließfach kostet 35 AED. Der Yas Waterworld Wasserpark ist von Juni bis August von 10.00 Uhr bis 20.00 Uhr und von September bis Mai von 10.00 Uhr bis 19.00 Uhr geöffnet. Man sollte sich informieren, ob am Tag des Besuchs die Ladies Night ist, da man in diesem Fall den Park um 17.00 Uhr verlassen muss. Wer mit dem Auto anreist, kann vor dem Park kostenlos parken.

Unsere Bewertung:
Yas Waterworld

Weitere Sehenswürdigkeiten in Abu Dhabi

Corniche

Die Corniche ist die 8 km lange Strandpromenade, die parallel zur Küste verläuft. Hier gibt es mehrere öffentliche Strände, für einige zahlt man Einritt, kann dort aber auch Liegen mieten. Kleine Imbisse und Eisdielen haben sich hier angesiedelt. Wenn es nicht zu heiß ist, kann man an der Corniche wunderschön spazieren gehen. Am Ende der Corniche liegt auf der Halbinsel Breakwater die Marina Mall. Sie beherbergt zahlreiche Shops, einige Restaurants, eine Schlittschuhlaufbahn und einen Hypermarkt. Auf der vorstehenden Landzunge liegt das Heritage Village, in dem man Einblicke in ein traditionelles Beduinendorf bekommt. Etwas weiter liegen das Abu Dhabi Theater und die größte Flagge der Vereinigten Arabischen Emirate.

Unsere Bewertung:

Yas Marina Circuit

Der Yas Marina Circuit ist eine Formel 1 Rennstrecke auf Yas Island. Seit dem ersten Rennen im November 2009 findet jedes Abschlussrennen der Formel 1 Saison auf dem Yas Marina Circuit statt. Eine Besonderheit der Rennstrecke ist das Fünf Sterne Hotel Yas Victory, das an einer Stelle direkt über die Fahrbahn hinüberreicht. Die Formel 1 Rennstrecke kann im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Bei der Führung wird man in einem kleinen Minibus über die Rennstrecke gefahren und hält an einigen Punkten an. Man besichtigt die Besuchertribüne am Grand Northstand, die Drag Rennstrecke, die Boxengasse sowie die Presseräume und das Siegerpodium. Die zweistündige Tour kostet 120 AED pro Person und wird von Dienstag bis Samstag um 10.00 Uhr und 14.00 Uhr angeboten.

Unsere Bewertung:
Yas Marina Circuit

Ferrari World

Neben dem Yas Marina Circuit und Yas Waterworld liegt Ferrari World. Ferrari World ist ein überdachter Themenpark, der sich dem Thema Ferrari widmet und Fahrattraktionen rund ums schnelle Autofahren bietet. Die Formula Rossa ist mit 240 km/h die schnellste Achterbahn der Welt. Sie beschleunigt von 0 km/h auf 240 km/h in 4,9 Sekunden. Zu den weiteren Attraktionen gehören eine Gokartbahn, ein 62 m hoher Freefallturm und ein Rallye-Parcours. Der Eintritt kostet 240 AED für Erwachsene und 195 AED für Kinder. Ferrari World ist täglich von 11.00 Uhr bis 20.00 Uhr geöffnet.

Unsere Bewertung:
Ferrari World

Central Market

Der Central Market ist eine neu erbaute Shopping-Mall im Zentrum von Abu Dhabi. Die Mall ist in zwei miteinander verbundene Gebäude aufgeteilt. Im ersten Gebäude gibt es einige Läden, die arabische Gewürze, traditionelle Stoffe und landestypische Accessoires anbieten. Im zweiten Gebäude gibt es zahlreiche Bekleidungsläden westlicher Marken. Der Central Market lohnt einen Besuch, da die Mall im Inneren aus Holz verkleidet wurde und anders aussieht als gewöhnliche Shopping-Malls. Die Mall und der Souq sind von Sonntag bis Donnerstag von 10.00 Uhr bis 22.00 Uhr und Freitag und Samstag von 10.00 Uhr bis 23.00 Uhr geöffnet. Der Komplex, in dem auch das neue World Trade Center von Abu Dhabi entsteht, besitzt ein eigenes kostenpflichtiges Parkhaus. In der Nähe des Central Markets befindet sich das traditionelle Al Hosn Fort, das 1793 zum Schutz der damals errichteten Siedlung gebaut wurde. Es wird derzeit aufwändig restauriert und erst demnächst für Touristen eröffnet.

Unsere Bewertung:

Saadiyat Island

Saadiyat ist eine natürliche Insel im Nordosten von Abu Dhabi, die bis 2030 vollständig bebaut werden soll. Auf der Insel sollen neben Kultur- und Freizeiteinrichtungen auch Hotels, Wohnungen und eine Universität entstehen. Viele der Projekte sind bereits im Bau, die ersten sollen 2015 eröffnen. Gebaut werden unter anderem ein Louvre Museum, ein Guggenheim Museum, ein Sheikh Zayed Nationalmuseum und ein maritimes Museum. Wer sich für die Bauprojekte und den Masterplan 2030 interessiert, kann im Manarat al Saadiyat eine Ausstellung über die Bebauung von Saadiyat besuchen. Das Manarat al Saadiyat ist täglich 9.00 Uhr bis 20.00 Uhr geöffnet und der Eintritt ist kostenlos. Gegenüber vom Manarat al Saadiyat steht der VAE Expo Pavilion, der 2010 auf der Expo in Shanghai stand und nun als Museum genutzt werden soll.

Unsere Bewertung:

Sir Bani Yas Island

Sir Bani Yas ist eine Insel, die 250 km westlich von Abu Dhabi im Persischen Golf liegt. Die unter Naturschutz stehende Insel ist 17,5 km lang und 9 km breit und beheimatet mehrere Antilopenarten, Giraffen und Strauße. Auf der Insel werden Safaritouren, Bogenschießen, Tauchen und Mountainbiking für Touristen angeboten. Es empfiehlt sich eine Nacht auf der Insel zu schlafen, wenn man sie besuchen möchte.

Unsere Bewertung:

Sheikh Zayed Moschee

Sheikh Zayed Moschee bei Nacht

Strommasten bei Abu Dhabi

Moschee im Zentrum von Abu Dhabi nahe der WTC Mall

Hotel Yas Victory am Yas Marina Circuit

Sheykh Zayed Moschee

Capital Gate Schiefer Turm von Abu Dhabi

WTC Shoppingmall Central Market

Al Maqtaa Fort vor der Al Maqtaa Bridge

Sonnenuntergang an der Sheikh Zayed Moschee

Sheikh Zayed Moschee bei Nacht

Sheikh Zayed Moschee

Aldar Headquarter

in der Sheikh Zayed Moschee

in der Sheikh Zayed Moschee

Hotelempfehlung Abu Dhabi: Park Rotana

Al Ain Sehenswürdigkeiten

Der traditionelle Kamelmarkt von Al Ain findet täglich zwischen 16.00 Uhr und 19.00 Uhr hinter der Bawadi Mall statt. Man kann mit dem Auto langsam über den Markt fahren und so alles aus dem Auto heraus beobachten. Man kann auch zu Fuß über den Markt gehen, wird dann aber ständig von den Händlern angesprochen. Sie wollen, dass man Fotos mit ihren Tieren macht und verlangen dann Geld dafür. Vor allem als Frau steht man unter Dauerbeobachtung, da fast ausschließlich Männer auf dem Markt sind. Neben Kamelen werden auch Lamas, Schafe, Ziegen und Futter verkauft. Auf dem Kamelmarkt bekommt man einen Eindruck wie in früheren Zeiten der Handel in den Vereinigten Arabischen Emiraten ausgesehen haben muss.

Unsere Bewertung:

Das Al Ain Palace Museum ist ein historisches Fort, das heutzutage ein Museum beheimatet. Das Museum kann von Dienstag bis Sonntag von 8.30 Uhr bis 19.30 Uhr und Freitag von 15.00 Uhr bis 19.30 Uhr besichtigt werden, der Eintritt ist kostenfrei. Das Fort wurde 1937 als Wohnung und Regierungssitz für den ehemalige Emir von Abu Dhabi Sheikh Zayed bin Sultan al Nahyan erbaut. Im Museum kann man die Privatgemächer und den Regierungsbereich besichtigen.

Unsere Bewertung:

Das Al Jahili Fort ist nicht weit vom Zentrum entfernt und gehört zu jedem Al Ain Besuch dazu. Es wurde ab 1891 zum Schutz der Stadt und der wertvollen Palmenhaine erbaut. Im zweiten Weltkrieg nutzten die Briten das Al Jahili Fort als militärischen Stützpunkt. Heutzutage kann man den Innenhof und die Innenräume des vollständig renovierten Forts besichtigen. Außerdem gibt es eine Dauerausstellung über den britischen Abenteurer Sir Wilfred Thesiger und seine Durchquerung der Rub al-Chali Wüste 1940. Das Al Jahili Fort ist von Dienstag bis Sonntag von 8.30 Uhr bis 19.30 Uhr und Freitag von 15.00 Uhr bis 19.30 Uhr geöffnet.

Unsere Bewertung:

Mitten in der Wüstenstadt Al Ain liegt die Al Ain Oase, in der Dattelpalmen angebaut werden. Durch die Oase führen Straßen, auf denen man sich frei bewegen darf. Wer genug Zeit hat, kann hier einen kleinen Spaziergang machen. Ebenfalls im Zentrum, in der Nähe der Al Ain Mall, liegt das Al Murabba Fort, das lange Zeit als Gefängnis diente. Im Innenhof des Forts gibt es einen kleinen Turm, auf den man klettern darf.

Unsere Bewertung:

Der Jebel Hafeet ist ein beliebter Ausflugsberg an der Grenze zum Oman, 30 km nördlich vom Zentrum Al Ains. Eine 12 km lange Straße führt über 1.200 Höhenmeter nach oben. Immer wieder gibt es Parkplätze und Aussichtspunkte, an denen man anhalten kann. Von oben hat man einen schönen Blick über die karge Landschaft. Wer in Al Ain schlafen möchte, sollte das Mercure Hotel auf dem Jebel Hafeet auswählen. Am Fuße des Jebel Hafeets befinden sich die Green Mubazzarah, Thermalquellen, die zu einem See zusammenlaufen.

Unsere Bewertung:

Blick vom Jebel Hafeet auf die Zufahrtsstraße

Al Jahili Fort

Al Jahili Fort

Eingang des Al Jahili Fort

Al Jahili Fort

Ausflüge in andere Emirate

Denkt man an die Vereinigten Arabischen Emirate, hat man immer die beiden großen Städte Dubai und Abu Dhabi vor Augen. Dabei gibt es in den VAE noch weitere schöne Emirate, die sehr interessant und noch nicht dem Touristenboom zum Opfer gefallen sind. Eines dieser Emirate ist Fujairah. Hier liegt das Fujairah Fort auf einem kleinen Hügel am Rande der Stadt. Das Fort wurde im 16. Jahrhundert zum Schutz der Küste erbaut. Es kann samstags bis donnerstags von 9.00 Uhr bis 13.00 Uhr und freitags von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr besichtigt werden. Neben dem Fujairah Fort gibt es in der Stadt noch das Fujairah Museum, das Fujairah Heritage Village und den Bull Fighting Square. Hier werden jeden Freitag im Winter Stierkämpfe ausgetragen, für die das östliche Emirat bekannt ist. Fujairah besitzt den drittgrößten Bunkering Port der Welt. Bis zu 150 große Tanker nehmen hier täglich Erdöl und Erdgas auf, um es in die ganze Welt zu verschiffen. 40 km nördlich von Fujairah Stadt an der E99 liegt die älteste Moschee des Landes, die Al Badiyah Moschee. Die Al Badiyah Moschee wurde wahrscheinlich im 15. Jahrhundert erbaut und kann heute besichtigt werden. Fragen zur 6 m x 6 m großen Moschee beantwortet der Imam sehr gerne. Aus Fujairah Stadt kommend zweigt 7 km vor der Badiyah Moschee an der E99 eine kleine geteerte Straße ins Landesinnere. Diese führt zum Wadi Wurrayah. Man fährt bis zum Ende und klettert dann vom oberen Parkplatz den Hang hinunter. Hier sollte man auf festes Schuhwerk achten, da man über loses Gestein klettern muss. Unten im Wadi Wurrayah entspringen die Quellwasserfälle. Wer einen geeigneten Geländewagen hat, kann auch im trockenen Flussbett ins Wadi Wurrayah hineinfahren. 18 km nordwestlich von Fujairah Stadt an der E89 liegt die Ortschaft Al Bitnah, in der das sehr schöne Al Bitnah Fort liegt. Das Fort wurde 1735 zum Schutz der damals vorbeiführenden Karawanenstraße erbaut. Es ist von der Straße aus sichtbar und mit dem Auto zu erreichen. Beim Anblick von Dubai und Abu Dhabi kaum zu glauben, dass in dieser kleinen Ortschaft die Straßen noch ungeteert sind. Das Al Bitnah Fort kann in der Regel nur von außen angeschaut werden. Mit viel Glück trifft man vor dem Fort jemanden, der einen Schlüssel hat und die Tore öffnet.

Unsere Bewertung:

Auch die Altstadt von Ras Al Khaimah blieb bis jetzt noch vom Touristenboom verschont. Wie es scheint, leben die Menschen hier noch in einer anderen Zeit. In der Altstadt von Ras Al Khaimah sind die Souqs noch keine Touristenattraktion, sondern Märkte für die Einheimischen. Lediglich die Manar Mall versucht Dubai und Abu Dhabi nachzueifern. 10 km nördlich von Ras Al Khaimah Stadt liegt das Dorf Dhayah, in dem ein wunderschönes kleines Fort auf einem Hügel liegt. Wer einen Abstecher nach Ras Al Khaimah macht, sollte auf jeden Fall das kleine Fort besuchen. Von Ras Al Khaimah kommend biegt man hinter dem Dorf Dhayah rechts ab. An den nächsten zwei Weggabelungen hält man sich rechts bis die schmale Straße endet. Von hier führen Stufen den Hügel hinauf, auf dessen Gipfel das Dhayah Fort thront. Oben angekommen kann man die Ruhe und den Ausblick genießen.

Unsere Bewertung:

Dhayah Fort in Ras Al Khaimah

Al Bitnah Fort in Fujairah

Fujairah Fort in Fujairah Stadt

Flagge der Vereinigten Arabischen Emirate am Strand von Fujairah Stadt

Al Badiyah Moschee in Fujairah

aktualisiert am 28. April 2015 von Marcel