Nevada Reiseführer

Las Vegas Sehenswürdigkeiten

Der North Strip erstreckt sich vom Stratosphere Tower zum Cesar’s Palace. An diesem knapp 4 km langen Abschnitt des berühmten Strips liegen zahlreiche große und bekannte Hotels. Das Stratosphere Hotel ist für seinen 350 m hohen Aussichtsturm bekannt. Von hier hat man einen schönen Blick über die Stadt, auch wenn die bekannten Hotels nur in einiger Entfernung zu sehen sind. Highlight sind 3 Fahrgeschäfte, die auf der Aussichtsplattform liegen. Im Kettenkarussell Insanity schwebt man 280 m über dem Abgrund. Mit dem Freefall Tower Big Shot fährt man erst 40 m am Turmmast nach oben und fällt dann im freien Fall wieder nach unten. Die dritte Attraktion mit extremen Nervenkitzel ist X-Scream, bei der man in einem Fahrgeschäft über die Kante des Turms hinausschießt und für einige Minuten über dem Abgrund stehen bleibt und des Öfteren nach unten abgesenkt wird. Seit April 2010 bietet der Stratosphere Tower den höchsten Sky Jump der Welt an. Für Adrenalin Junkies hat der Tower also einiges zu bieten. Südlich des Stratosphere Hotels liegt das Circus, Circus, ein etwas in die Jahre gekommenes Hotel. Weiter südlich folgt die Fashion Mall, ein modernes Einkaufszentrum und der luxuriöse Hotelkomplex vom Wynn und Encore. Daran grenzen das Venetian und das Treasure Island. Das Venetian ist der italienischen Stadt Venedig nachempfunden, sodass hier auf künstlich angelegten Kanälen singende Gondolieris Touristen in Gondeln hin und her schippern. Am gegenüberliegenden Treasure Island finden jeden Abend 2 kostenlose Piratenshows statt. Am südlich angrenzenden Mirage gibt es abends eine Vulkanshow, die ebenfalls kostenlos ist. Das Mirage erlangte seine Bekanntheit durch die Auftritte von Siegfried und Roy, die von 1990 bis 2003 mit weißen Tigern und Löwen hier auftraten. Noch weiter südlich liegt das Cesar’s Palace, das mit über 3.300 Zimmern eines der größten Hotels in Las Vegas ist. Das Cesar’s Palace ist einem antiken römischen Palast nachempfunden. Vor allem im Pool-Bereich fühlt man sich aufgrund der Säulen und des Marmors wie im antiken Rom. Direkt neben dem Resort liegen die Forum Shops, ein Einkaufszentrum mit zahlreichen Läden. Gegenüber des Cesar’s liegt das Flamingo Hotel, das schon etwas in die Jahre gekommen ist.

Unsere Bewertung:

Der South Strip reicht vom Bellagio bis zum Mandalay Bay. Vor dem Bellagio, das innen leicht kitschig wirkt, findet jeden Abend eine Wassershow mit hohen Fontänen statt. Auch diese Show sollte man sich nicht entgehen lassen. Gegenüber vom Bellagio liegt das Paris Las Vegas, welches der französischen Hauptstadt nachempfunden wurde. Vor dem großen Hotelgebäude steht ein Eiffelturm, der exakt halb so hoch ist wie der in Paris. Oben auf dem Eiffelturm ist eine Aussichtsplattform, von der man einen schönen Blick auf die umliegenden Resorts hat. Nebenan liegt das Planet Hollywood, das einen sehr schönen Casino-Bereich hat. Weiter südlich folgt das City Center, ein großer Komplex, der erst 2009 fertiggestellt wurde. Zum edlen Komplex gehören das Cosmopolitan Hotel, die Shops at Crystals, das Aria und Vdara Resort und das Mandarin Oriental Las Vegas. Diese Resorts sind mit einem Monorail verbunden, den man kostenlos nutzen kann. Südlich des City Centers liegen das Monte Carlo und das New York New York. Durch Letzteres fährt eine rasante Achterbahn, deren Fahrt 14$ kostet. Gegenüber vom New York New York liegen einige schöne Shops wie die M&M’s World und der Coca Cola Store, die auch von außen ziemlich interessant sind. Dann folgt das MGM Grand, das mit 5.044 Betten zu den größten Hotels der Welt zählt. Das MGM hat einen wunderschönen und vor allem großen Pool-Bereich und einen der bekanntesten Clubs in Las Vegas, den Hakkasan Nightclub. Außerdem kann man hier die interaktive Ausstellung CSI: The Experience besuchen, bei der man als Kriminalermittler einen Mordfall aufdeckt. Südlich des MGM befinden sich die Resorts Excalibur, Luxor und Mandalay Bay, die alle mit einem ebenfalls kostenlosen Monorail verbunden sind. Im Luxor ist derzeit die Ausstellung Titanic: The Artifact Exhibition, in der Original-Gegenstände von der Titanic ausgestellt sind. Neben Geschichten über Einzelschicksale erfährt man viel über die Technik des Schiffes und die Hintergründe der Reederei. Die Ausstellung lohnt sich auf jeden Fall, leider darf nicht fotografiert werden. Das Mandalay Bay ist für seine Pool-Landschaft bekannt. Hier gibt es eine Tunnel-Rutsche, die durch ein Hai-Aquarium führt und ein großes Wellenbad. Etwas abseits vom Strip liegt das Atomic Testing Museum. Hier werden die Geschichte der Atomtests und die Verbindung zu Las Vegas dargestellt und an Exponaten erläutert. Aktuell kostet der Eintritt 14$.

Unsere Bewertung:

Die Fremont Street ist nach dem Las Vegas Boulevard die bekannteste Straße in Las Vegas. Bevor die großen Resorts am Strip gebaut wurden, lag hier das Zentrum der Vergnügungsindustrie. Heute liegen hier noch die bekannten Casinos Binion’s, Golden Nugget, 4 Queens und Fremont. Seit 1995 gibt es die Fremont Street Experience, bei der abends die überdachte Straße in eine Lichtershow verwandelt wird.

Unsere Bewertung:

Das Neon Museum liegt unweit der Fremont Street und stellt zahlreiche alte Leuchtschriften der Casinos aus. Daher wird das Museum oft auch als Neon-Friedhof bezeichnet. Zu bestaunen sind hier zum Beispiel alte Leuchtreklamen des Caesar’s Palace und des längst abgerissenen Stardust Hotels. Das Museum kann nur im Rahmen einer einstündigen geführten Tour besichtigt werden. Da die Touren oft ausgebucht sind, ist es empfehlenswert sich vorweg entweder telefonisch oder online eine Tour zu reservieren. Day Tours finden täglich zwischen 10.00 Uhr und 15.00 Uhr statt, Night Tours täglich zwischen 17.00 Uhr und 19.00 Uhr. Das Ticket für eine Day Tour kostet 18$ und für eine Night Tour 25$.

Unsere Bewertung:

Ausflüge von Las Vegas

Valley of Fire

Der westliche Eingang zum Valley of Fire State Park liegt 90 km östlich von Las Vegas und ist noch ein Geheimtipp. Hier gibt es rote Steinformationen, die bei klarem Himmel vor allem gegen Abend in wunderschönem Licht leuchten. Es gibt 3 Straßen, die man komplett entlang fahren sollte: die Main Road, die Loop Road und den Scenic Drive. An der Loop Road liegen der Windstone Arch, der Piano Rock und der Arch Rock. Letztere sind von der Straße gut sichtbar. Die Felsformationen am Scenic Drive sind sicherlich die spektakulärsten. Hier gibt es unter anderem den Fire Canyon Arch, den Fire Cave, den Thunderstorm Arch und den Pink Canyon. Zu diesen Formationen gibt es keine beschilderten Wege, daher müssen sie mit GPS gefunden werden. Auch wenn man querfeldein geht, sollte man darauf achten, dass man die Natur nicht zerstört. Die bekannte Fire Wave liegt ebenfalls am Scenic Drive. Der Weg dorthin ist beschildert und einfach zu gehen. Pro Strecke benötigt man ½ Stunde. Wenn man diese bei schönem Licht sehen und fotografieren will, sollte man unbedingt zum Sonnenuntergang kommen. Am Ende des Scenic Drives liegt neben einem kleinen Picknickplatz der beschilderte Trailhead zu den White Domes. An der Main Road liegen der Elephant Rock, ein Arch der innerhalb von 10 Minuten von der Straße zu erreichen ist und die Seven Sisters, 7 nebeneinanderliegende rote Felsen. Wer einen Besuch im Valley of Fire plant, muss unbedingt darauf achten, dass es im Sommer extrem heiß werden kann. Dann sollte man erst am späten Nachmittag in den State Park fahren und viel Trinken mitnehmen. Sehr gute Informationen inklusive GPS-Koordinaten findet man in dem eGuide A closer Look at Valley of Fire von Synnatschke Photography, der für 4€ heruntergeladen werden kann.

Unsere Bewertung:

Hoover Damm

Der bekannte Hoover Damm wurde zwischen 1931 und 1935 erbaut und liegt 55 km südöstlich von Las Vegas. Der Damm staut den Colorado River zum Leak Mead, dem größten Stausee der USA. Die Grenze zwischen den Bundesstaaten Nevada und Arizona verläuft genau auf der Mitte der Staumauer. Man kann mit dem Auto über die Staumauer fahren und auch zu Fuß herübergehen. Der Staudamm kann im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Diese Führung kostet 30$ und dauert ca. 1 Stunde. Auch Helikopter Flüge werden angeboten. Der Lake Mead dient als Naherholungsgebiet und wird vom National Park Service verwaltet. Hier darf man Motorboot fahren, angeln und schwimmen.

Unsere Bewertung:

Welcome to fabulous Las Vegas Sign

Wasserfontänen vor dem Bellagio

Monorail am North Strip

Wynn am North Strip

McCarren International Airport Las Vegas

McCarren International Airport Las Vegas

Windstone Arch im Valley of Fire State Park

Elephant Rock im Valley of Fire State Park

Fire Wave im Valley of Fire State Park

Pink Canyon im Valley of Fire State Park

Hoover Damm auf der Grenze zwischen Nevada und Arizona

The Venetian am North Strip

Treasure Island bei Nacht

Excalibur am South Strip

The Mirage

im Casino des Mirage

Paris Las Vegas am South Strip

Neon Museum

Luxor am South Strip

4 Queens in der Fremont Street

Neon Museum

Stratosphere Tower am nördlichen Ende des North Strips

South Strip

Vulkanshow am Mirage

Hotelempfehlung South Strip: MGM Grand

Hotelempfehlung North Strip: Mirage

aktualisiert am 11. Mai 2015 von Marcel