Zug fahren in Japan mit dem Japan Rail Pass – Shinkansen und Nahverkehr

Was ist der Japan Rail Pass?

Wer eine Rundreise in Japan macht sollte unbedingt den Japan Rail Pass (JR Pass) kaufen. Der Rail Pass berechtigt zum Fahren fast aller Nahverkehrs- und Schnellzüge (Shinkansen) sowie einiger Busse und der Miyajima Fähre. Wir sind 3 Wochen mit öffentlichen Verkehrsmitteln durch Zentraljapan gereist und können den Pass wärmstens empfehlen. Im Folgenden erfahrt ihr, wo ihr den Pass kaufen könnt, wie lange er gültig ist und wie Zugfahren in Japan funktioniert.

Shinkansen am Bahnhof in Nagano

Für welche Züge und welchen Zeitraum ist der Japan Rail Pass gültig?

Der JR Pass kann für eine Dauer von 7, 14 oder 21 Tage gekauft werden. Nachdem der Gutschein gegen den JR Pass eingetauscht wurde, kann die Dauer nicht mehr geändert werden.

Der Japan Rail Pass ist für fast alle Züge des Japan Railway Networks (JR Kyushu, JR Shikoku, JR West, JR Center, JR East und JR Hokkaido) gültig. Er kann sowohl für die Nahverkehrs- als auch für die Schnellzüge (Shinkansen) genutzt werden. Außerdem ist der JR Pass für die JR Miyajima Fähre, einige JR Busse, den Monorail zwischen Haneda Airport und Hamamatsucho Station und den Narita Express gültig. Es gibt allerdings auch einige Züge, die nicht im JR Pass inbegriffen sind. Private Bahnlinien, die nicht zur Japan Railway gehören, können nicht mit dem Pass gefahren werden. Hierfür benötigt man extra Zugtickets. Ausgeschlossen sind auch der Nozomi und der Mizuho Shinkansen. Diese Shinkansen machen wenig Stops und sind daher deutlich schneller. Als Tourist mit dem JR Pass kann man auf die Shinkansen derselben Route ausweichen, die ein wenig länger brauchen. Der JR Pass ist nicht gültig für Schlafwagen in den Nachtzügen. Die Metros in den Städten sind ebenfalls nicht inklusive. In manchen Stadtzentren gibt es allerdings JR Linien, die man selbstverständlich mit dem Pass fahren darf.

Shinkansen am Bahnhof in Tokio

Miyajima Fähre bei Hiroshima

Local Train am Bahnhof in Osaka

Wo kann ich den Japan Rail Pass kaufen?

Man kann den Japan Rail Pass NICHT in Japan kaufen, sondern muss ihn im Voraus zu Hause in Deutschland bestellen. Nur ausländische Touristen können den Japan Rail Pass erwerben. Wir haben ihn auf der deutschen Japan Rail Pass Website bestellt.

Nach erfolgreichem Zahlungseingang bekommt man per Post einen Gutschein zugesendet. Diesen Gutschein muss man in einem JR Exchange Office in Japan innerhalb von 1 Jahr gegen den Japan Rail Pass eintauschen. JR Exchange Offices gibt es an allen großen Hauptbahnhöfen und an einigen Flughäfen. Wir haben den Gutschein problemlos nach unserer Ankunft am Flughafen Tokio Narita eingetauscht. Der Gültigkeitsbeginn des Japan Rail Passes muss nicht unbedingt dem Einlösedatum des Gutscheins entsprechen. Wer den Railpass erst ein paar Tage später nutzen möchte, kann den Gutschein trotzdem schon gegen den Pass eintauschen. Beim Eintauschen muss man allerdings das Startdatum nennen, da es auf das Ticket gedruckt wird. Nachträglich kann es nicht geändert werden. Das Startdatum des JR Passes muss allerdings in den nächsten 30 Tages des Einlösedatums liegen.

Japan Rail Pass

Kann ich den Japan Rail Pass zurückgeben?

Der Gutschein für den Japan Rail Pass kann innerhalb eines Jahres nach Kauf zurückgegeben werden, wenn er nicht eingelöst wurde. Die Stornierungsgebühren betragen 10% des Kaufpreises. Der Gutschein muss in eines der beiden europäischen Büros vom Japan Rail Pass, in Paris oder London zurückgesendet werden. Das Geld wird auf die Kreditkarte zurückgebucht, mit der der Gutschein gekauft wurde. Sollte der Gutschein bereits gegen den JR Pass eingetauscht worden sein, ist eine Rückgabe nicht mehr möglich.

Es ist möglich nachträglich die Dauer zu ändern oder den normalen JR Pass in einen Green Pass zu ändern. Hierfür muss man einfach den neuen Pass über das Internet bestellen und anschließend den alten Gutschein in eines der Büros in London oder Paris zurücksenden. Mit der Bemerkung, dass man den Pass geändert hat, wird der Betrag vollständig erstattet.

Shinkansen – wie funktioniert Zugfernverkehr in Japan?

Der Regional- und Fernverkehr sind in Japan voneinander getrennt. Die Züge nutzen unterschiedliche Gleise und Bahnsteige. Die Fernzüge in Japan werden Shinkansen genannt. Sie verbinden fast alle größeren Städte miteinander und können mit dem JR Pass gefahren werden. Es gibt Wagen mit reservierten Sitzplätzen und Wagen mit nicht reservierten Sitzplätzen. Sitzplätze kann man kostenfrei in einem Booking Office in den Shinkansen Bahnhöfen reservieren. Allerdings bilden sich hier oft längere Warteschlangen. Es ist nicht unbedingt nötig, Sitzplätze zu reservieren. Außerhalb der Peak- (7.00 bis 9.00 Uhr oder 18.00 bis 20.00 Uhr) und Ferienzeiten braucht man keinen Sitzplatz reservieren. Wir haben selbst in den Peak-Zeiten keine Sitzplätze reserviert und immer entspannt welche gefunden. Mit dem Japan Rail Pass kann man an den Bahnhöfen nicht die automatischen Gates nutzen. Neben den automatischen Gates gibt es immer einen Schalter, an dem man den Pass vorzeigen muss und dann durchgelassen wird. Die Shinkansen fahren alle 10 bis 30 Minuten. An den Eingängen gibt es Anzeigetafeln mit den folgenden Zügen. Man sollte darauf achten, ob der Shinkansen an dem gewünschten Bahnhof anhält, da einige Express-Züge nur an wenigen Bahnhöfen halten. Der Nozomi und der Mizuho Shinkansen dürfen nicht mit dem JR Pass gefahren werden. Am Bahnsteig sind die Eingänge in die Züge markiert, sodass man direkt weiß, wo man sich hinstellen muss. Im Shinkansen sind die Sitzplätze grundsätzlich in Fahrtrichtung gedreht. Allerdings kann man die Sitzreihen auch selbst drehen, wenn man z.B. einen Vierer haben möchte. Und bevor die Fahrt losgeht empfiehlt es sich eine der leckeren Bento Boxen zum Schlemmern zu kaufen. Die Japaner lieben es. Und wir auch.

Wibke und Marcel am Bahnhof in Osaka

Shinkansen N700 von innen

Bento Box im Shinkansen nach Nikko

Marcel mit einem N700 Shinkansen

E7 Shinkansen am Bahnhof in Nagano

Shinkansen Schild am Bahnhof

Wibke im Shinkansen nach Osaka

Bahnhof von Nagano

Shinkansen nach Osaka von innen

Shinkansen N700 von Tokio nach Odawara

Shinkansen Bahnsteig

Wibke vor einem N700 Shinkansen in Osaka

Toilette in einem Shinkansen E5 von Tokio nach Nikko

Shinkansen N700 von innen

Shinkansen E7 am Bahnhof in Tokio

Shinkansen N700

aktualisiert am 9. Juni 2017 von Wibke Melanie