Tagestour nach Bolivien in die Salar de Uyuni von San Pedro de Atacama

Buchung und Vorbereitung der Tour

Im Zentrum von San Pedro de Atacama buchen wir bei Atacama Mistica einen geführten Tagesausflug in die Hochebene Boliviens, in die Salar de Uyuni, die größte Salzwüste der Welt. Im Zentrum gibt es mehrere Anbieter, die Touren in die Salar de Uyuni machen, allerdings bieten nur sehr wenige Tagestouren an. Die meisten Touren nach Bolivien dauern 3 bis 4 Tage. Unsere Tour kostet 100 US$ pro Person, die wir direkt im Buchungsbüro zahlen. 150 Bolivianos müssen wir für den Eintritt in den Eduardo Abaroa Nationalpark in Bar mitnehmen. Bolivianos kann man in den Banken in San Pedro eintauschen. Wir kaufen für die Tour 8 Liter Wasser, um der Höhenkrankheit vorzubeugen. Da man sich während der Tour dauerhaft auf über 4.400 m Höhe befindet, sollte man mindestens 3 Liter trinken. Für die Einreise nach Bolivien benötigt man den Reisepass.

Marcel mit viel Trinken für die Tour in die Salar de Uyuni

Buchungsbüro von Atacama Mistica in San Pedro de Atacama

Bolivianos für den Eintritt in den National Park der Salar de Uyuni

Vormittag

Um 7.45 Uhr werden wir mit einem Bus von unserem Hostel abgeholt. Zuerst halten wir am Immigration Office, um aus Chile auszureisen. Im Bus fahren wir dann 45 Minuten bergauf zur bolivianischen Grenze. Der Grenzübergang am Cajon-Pass liegt auf einer Höhe von 4.480 m. Wir erhalten an der Grenze, eine alte Holzhütte, ein kostenfreies Tagesvisum. Zusammen mit einem französischen Paar werden wir die Tagestour machen. Zuerst gibt es aber in einer Hütte ein kleines Frühstück, natürlich mit Cocoa Tee, um der Höhenkrankheit entgegenzuwirken. Dann wechseln wir in einen Toyota mit hoher Bodenfreiheit und 4×4 Allradantrieb. Unser Fahrer kommt aus Bolivien und kann leider nur Spanisch sprechen. Mit Händen und Füßen und ein paar spanischen Worten können wir uns mit ihm verständigen. Gut, dass die Franzosen ein bisschen Spanisch können. Nach ein paar Minuten Fahrt zahlen wir 150 Bolivianos für den Eintritt in den Eduardo Abaroa National Park. Erster Stop ist die Laguna Blanca, eine große weiße Lagune, in der sich die dahinter liegenden Berge spiegeln. Unser Fahrer lässt uns an einer Stelle raus und sammelt uns ein paar hundert Meter weiter wieder ein. Jeder Schritt ist kostbar, auf einer solchen Höhe merkt man jede Anstrengung. Zweiter Stop ist eines der beiden Highlights, die Laguna Verde. Der türkis farbige See liegt zu Füßen des heiligen 5.920 m hohen Vulkans Lincancabur. 20 Minuten laufen wir herum und machen zahlreiche Fotos. Über weite Sandflächen irgendwo im nirgendwo geht es weiter. Maximale Geschwindigkeit ist 40 km/h, die Sonne brennt, die Lüftung pustet Sand ins Innere, aber die Natur übertrifft alles.

Bus von San Pedro de Atacama zur bolivianischen Grenze am Cajon-Pass

Grenzhütte an der bolivianisch chilenischen Grenze

Wibke und Marcel vor der Laguna Blanca in Bolivien

Laguna Verde und Vulkan Lincancabur in der Salar de Uyuni

Laguna Verde und Vulkan Lincancabur in der Salar de Uyuni

Laguna Blanca in der Salar de Uyuni in Bolivien

Nachmittag

Nach 30 Minuten erreichen wir die Laguna Chalviry und eine heiße Quelle, in der man baden kann. Wir wollen allerdings nicht baden, sondern lieber mehr Zeit an den anderen Lagunen verbringen. Also geht es weiter zu Geysiren und blubbernden Pools. Hier steigen wir wieder aus und laufen 30 Minuten durch das Gelände. Nach weiteren 30 Minuten Fahrt durch das Dali-Tal erreichen wir die Häuser, in denen die Mehrtagesausflüger ihre erste Nacht verbringen. Wir stoppen hier für 1 Stunde zum Mittagessen. Es gibt Chicken und Kartoffeln. Anschließend geht es zur Laguna Colorada, dem letzten Stop und Highlight der Tagestour. Der See hat eine rote Färbung und bis zu 10.000 Flamingos als Bewohner. Nach einem einstündigen Aufenthalt geht es zurück nach San Pedro de Atacama. 2½ Stunden später, um 18.00 Uhr sind wir zurück und müssen im Immigration Office in San Pedro wieder nach Chile einreisen.

Flamingos an der Laguna Colorada in der Salar de Uyuni

unser Toyota in der Salar de Uyuni

Flamingo in der Laguna Colorada

Fazit

Der Tagesausflug nach Bolivien in den Eduardo Abaroa National Park und die Salar de Uyuni ist super empfehlenswert. Die Fahrt durch die Hochebene ist wunderschön und super interessant. Leider kann man im Rahmen einer Tagestour von San Pedro de Atacama aus nicht das Highlight der bolivianischen Hochebene, die weite Salzebene, sehen. Die Salzebene ist zu weit entfernt. Diese sieht man nur während einer Mehrtagestour. Wer aber nicht genug Zeit für eine 3 bzw. 4 Tagestour hat, sollte auf jeden Fall einen Tagesausflug machen.

Karte & Links

Salar de Uyuni und Eduardo Abaroa Nationalpark

Noch mehr Bilder und Informationen zur Salar de Uyuni findest du in unserem Bolivien Reiseführer

aktualisiert am 6. Januar 2017 von Wibke Melanie