Australien Reiseführer

Sydney

Auf einer in den Port Jackson ragenden Landzunge steht das Wahrzeichen der Stadt Sydney, eines der bekanntesten Gebäude der Welt, eines der 77 neuen Weltwunder, das bekannteste Opernhaus, die Sydney Oper. Das Opernhaus wurde zwischen 1959 und 1973 errichtet. Die grundlegenden Pläne lieferte der dänische Architekt Jörn Utzon, der den 1954 ausgeschriebenen Architekturwettbewerb gewann. Im Laufe der Bauzeit stellte man fest, dass die geplante Konstruktion so nicht umzusetzen ist, sodass australische Architekten die Baupläne ändern mussten. Auch die Baukosten beliefen sich auf das fast 15 fache des kalkulierten Budgets. Die Sydney Oper umfasst 5 große Säle, in denen Opern, Theaterstücke, Konzerte und Ballettvorstellungen inszeniert werden. Im Rahmen einer geführten Tour kann die Oper besichtigt werden. Es empfiehlt sich im Voraus Tickets zu reservieren, da die Führungen sehr beliebt sind. Der äußere Bereich um das Opernhaus ist frei zugänglich. Von der Oper hat man einen schönen Blick auf die Sydney Skyline, die Harbour Bridge und den Circular Quay. Wer schöne Fotos von der Sydney Oper machen möchte, sollte an den nördlichen Zipfel der Royal Botanic Gardens zum Mrs Macquaries Point gehen. Hier eröffnet sich ein beeindruckendes Panorama über die Hafenbucht Circular Quay und die Oper. Die besten Fotos macht man am Vormittag, da man zu dieser Tageszeit hier noch kein Gegenlicht hat. Auch vom Kreuzfahrtterminal hat man einen tollen Blick auf das Opernhaus und kann vor allem im Dunkeln schöne Fotos machen.

Unsere Bewertung:
Sydney Oper

Die Harbour Bridge überspannt nicht unweit der Sydney Oper den Port Jackson und verbindet so die Nord- und Südküste Sydneys. Die Brücke wurde 1932 eröffnet und zählt neben dem Opernhaus zum Wahrzeichen der Stadt. Den schönsten Blick auf die Brücke hat man von der Sydney Oper. Von hier kann man sowohl im Hellen als auch im Dunkeln wunderschöne Fotos machen. Ein Fußgängerweg führt über die Brücke. Wer mehr Adrenalin haben möchte, kann im Rahmen einer geführten Tour über den Bogen gehen. Allerdings muss man hierfür tief in die Tasche greifen. Die Touren kosten zwischen 160$ und 300$ pro Person, abhängig von Tageszeit und Art der Tour. Am Fuße der Harbour Bridge auf der Nordseite der Stadt liegt der Luna Park, in dem es zahlreiche Fahrgeschäfte und Attraktionen für Kinder gibt. Auf der Südseite der Harbour Bridge hat man vom Pylon Lookout einen wunderschönen Blick auf den Port Jackson, die Sydney Oper und den Bogen der Harbour Bridge. Der Eintritt zur Aussichtsplattform kostet 13$ pro Person. Im Eintritt ist der Besuch des Harbour Bridge Museum inbegriffen. Die Ausstellung liegt unmittelbar im Turm, in dem man aufsteigt.

Unsere Bewertung:
Bridge Climb
Harbour Bridge Luna Park

Der Circular Quay, die bekannte Hafenbucht, ist wohl der zentralste Ort in Sydney. Hier liegen die Sydney Oper, zahlreiche Restaurants und Cafes und das Kreuzfahrtterminal. Hinter dem Circular Quay thront Sydneys Skyline. Auch das Business District grenzt an die Hafenbucht. Jeder Tourist kommt her, um das einzigartige Panorama zu genießen. Am Fuße des Circular Quay legen Ausflugs- und Linienboote ab. Wer keine teure Rundfahrt machen möchte, kann mit Linienbooten auf die andere Uferseite übersetzen. Man zahlt den regulären Nahverkehrspreis. Mit der sogenannten Opal Card gibt es ein Tagesticket für 15$, das auch die Bootsfahrten beinhaltet.

Unsere Bewertung:
Opal Card Sydney

The Rocks ist der historische Kern von Sydney, in dem sich im Jahr 1788 die ersten Weißen ansiedelten. Die Seeleute, Soldaten und Strafverbannte gaben der felsigen Halbinsel den Namen. Das Viertel liegt südlich der Harbour Bridge und ist daher einfach zu erreichen. Heutzutage kann man tagsüber die historischen Gebäude betrachten und abends auf eine lustige Kneipentour gehen. Unmittelbar zum Circular Quay hin liegen das Cadmans Cottage und das Sailors Home. In Cadmans Cottage wohnte einst John Cadman, Oberinspektor der Regierungsflotte, Sailors Home wurde gegründet, um den damaligen Menschenhandel zu stoppen. Auch das Museum of Contemporary Arts liegt am Circular Quay. Am besten man schlendert querfeldein durch die Gassen, um alle weiteren historischen Gebäude anzuschauen. Am Abend locken zahlreiche Kneipen und Pubs die Gäste an. Empfehlenswert sind das Lord Nelson, das Glenmore, das Mercantile und das Orient Hotel. Der Begriff Hotel führt hier oftmals zu Verwirrungen, da man nicht in jedem Hotel schlafen kann. Da früher nur in Hotels Alkohol ausgeschenkt werden durfte, tragen die Gastwirtschaften heutzutage immer noch diesen Titel.

Unsere Bewertung:

Die Royal Botanic Gardens liegen östlich der Sydney Oper und lohnen einen Besuch. Hier kann man einen schönen Spaziergang machen und hat immer wieder tolle Blick auf die Skyline Sydneys, das Opernhaus und den Circular Quay. Am besten startet man seinen Spaziergang am östlichen Ende und geht direkt am Wasser entlang. Vor allem vom Mrs Macquaries Point hat man einen atemberaubenden Blick auf die Skyline und die Sydney Oper.

Unsere Bewertung:

Weitere Sehenswürdigkeiten Sydney

Darling Harbour

Der Darling Harbour ist das größte Freizeitzentrum in Sydney. Wo vor Jahren noch ein heruntergekommenes Hafenareal lag, hat sich im Laufe der Jahre ein modernes Vergnügungsviertel mit zahlreichen Restaurants, Cafes und Museen entwickelt. Es lohnt sich, an der gesamten Bucht entlang zu schlendern. Auf der Ostseite liegen unter anderem Madame Tussaud’s, das Sydney Sea Life Aquarium und der Wildlife Sydney Zoo. Auf der gegenüberliegenden Seite befindet sich das Australian National Maritime Museum und der Shopping- und Restaurantkomplex Harbourside. Am südlichen Ende des Darling Harbour liegt der Garden of Friendship, ein chinesisch angelegter Park mit kleinen Tempeln und Springbrunnen. Noch weiter südlich liegt Chinatown mit dem schillernden Peddy’s Market, auf dem man an über 600 Ständen kitschige und knallbunte Waren aus China und frisches Obst und Gemüse kaufen kann.

Unsere Bewertung:
Madame Tussauds Sydney

Macquarie Street

Entlang der Macquarie Street reihen sich zahlreiche historische Bauten auf. Am besten startet man seine Erkundungstour an der St. Mary’s Catholic Chapel im Hyde Park. Nördlich des Parks liegen die Hyde Park Barracks, die zuerst als Häftlingsunterkunft und später als Unterbringungsort für Immigranten genutzt wurden. Nächstes Gebäude ist das Old Mint Building, in dem zwischen 1855 und 1927 die erste Münzprägeanstalt für Pfund außerhalb von London beherbergt war. Nördlich des Old Mint Building liegen das Sydney Hospital, das erste Krankenhaus Sydneys und das Parliament House. Das Parliament House kann gegen Vorlage des Reisepasses kostenlos besichtigt werden. Im Inneren gibt es einige sehenswerte kolonial ausgestattete Räume und eine große Bibliothek mit Gesetzesschriften. Endpunkt des ca. 1,2 km langen Spaziergangs ist die State Library of New South Wales, in deren Foyer das bekannte Bodenmosaik der Australienkarte von Abel Tasman sehenswert ist.

Unsere Bewertung:

George Street

Die George Street ist Sydneys Nobelboulevard, an dem zahlreiche Luxusboutiquen sowohl in historischen Kolonialgebäuden als auch in modernen Bauten beherbergt sind. An der Ecke George Street – Market Street liegt der 305 m hohe Sydney Tower, von dessen Aussichtsplattform man einen schönen Blick auf die Stadt hat. 300 m östlich des Sydney Towers liegt das Queen Victoria Building, das 1989 anlässlich zu Königin Victorias goldenem Krönungsjubiläum erbaut wurde. Heutzutage befinden sich in dem schicken Gebäude noble Designerläden und edle Restaurants. Gegenüber des Queen Victoria Building befinden sich die Sydney Town Hall und die St. Andrews Cathedral, die ebenfalls im 19. Jahrhundert errichtet wurden.

Unsere Bewertung:
Sydney Tower Eye

Ausflug nach Bondi Beach

Bondi Beach

Bondi Beach ist Sydneys beliebtester Strand und Mekka für Surfer und Schwimmer. Der weltbekannte Strand liegt 7 km vom Stadtzentrum Sydneys entfernt und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln leicht zu erreichen. Am besten fährt man mit der Bahn bis Bondi Junction und steigt hier in einen der vielen Busse, die direkt zum Bondi Beach fahren. Vor allem bei gutem Wetter sind der Strand und das Meer maßlos überfüllt. An der Mauer hinter dem Strand gibt es zahlreiche schöne Graffiti Malereien. Von Bondi Beach führt ein schöner 3 km langer Spaziergang zum südlich gelegenen Bronte Beach. An der Bondi Junction liegt das Westfield Einkaufszentrum, in dem man vor allem bei schlechtem Wetter gut seine Zeit verbringen kann.

Unsere Bewertung:

Sydney Oper vor der Harbour Bridge

Sydney Oper bei Sonnenuntergang

Luna Park vor der Harbour Bridge

Chinatown

Harbour Bridge bei Sonnenuntergang

Skyline hinter dem Circular Quay

Graffiti am Bondi Beach

Bibliothek im Parliament House

Strand Arcade an der George Street

Harbour Bridge

Harbour Bridge

Queen Victoria Building

Sydney Oper

Sydney Oper

Blick auf die Skyline von den Royal Botanic Gardens

Harbour Bridge

Royal Botanic Gardens

Blick vom Luna Park auf die Harbour Bridge und Sydney Oper

Sydney Oper

Customs House nahe des Circular Quay

Bahnstation St. James

Skyline hinter dem Circular Quay

modernes Wohngebäude am Darling Harbour

Halle am Darling Harbour

Skyline mit Sydney Tower hinter dem Darling Harbour

moderne Gebäude am Darling Harbour

Ferry auf dem Port Jackson

Blick auf die Skyline und den Circular Quay vom Pylon Lookout

Blick auf die Sydney Oper vom Pylon Lookout bei Sonnenuntergang

Blick auf den Port Jackson und die Sydney Oper vom Pylon Lookout

Blick auf die Harbour Bridge vom Pylon Lookout

Bondi Beach

Graffiti am Bondi Beach

Museum of Contemporary Arts am Circular Quay in The Rocks

Queen Victoria Building

Graffiti am Bondi Beach

Hotelempfehlung Sydney: Kirketon Hotel Sydney

aktualisiert am 7. Mai 2016 von Marcel