Amritsar Reiseführer

Amritsar Sehenswürdigkeiten

Der wunderschöne Harmandir Sahib, im Deutschen Goldener Tempel genannt, liegt im Herzen der Stadt Amritsar im Bundesstaat Punjab. Der Tempel ist das höchste Heiligtum der Sikhs. Erbaut wurde er im 15. Jahrhundert unter dem fünften Guru der Sikhs. Der Tempel ist komplett mit Blattgold bedeckt und liegt auf einer kleinen Insel mitten im See. Über eine Brücke kann er betreten werden. Das Wasser des Sees gilt als heilig, es soll Krankheiten heilen. Daher baden die Gläubigen im Wasser. Der Harmandir Sahib wird von einer weißen Tempelanlage umgeben, die 24 Stunden am Tag betreten werden kann. Tagsüber werden im Inneren des Goldenen Tempels Verse aus dem Heiligen Buch der Sikhs gesungen und mit Instrumenten untermalt. Diese Gesänge werden über Lautsprecher übertragen und sind im ganzen Tempel zu hören. Es herrscht eine eindrucksvolle Atmosphäre. Wer Nordindien bereist, sollte unbedingt den Goldenen Tempel besuchen und zu unterschiedlichen Tageszeiten kommen. In der Tempelanlage herrscht Kopftuchpflicht, sowohl für Frauen als auch für Männer. Wer kein Tuch dabei hat, kann ein Gebrauchtes am Eingang nehmen oder kauft ein Neues auf dem Weg zum Tempel. Zahlreiche Verkäufer versuchen weißen Touristen Tücher anzudrehen. Schuhe und Tabak sind in der Tempelanlage strengstens verboten. In der gesamten Anlage muss man barfuß gehen, auch Socken sind tabu. Kleine Rucksäcke, Taschen und Kameras sind erlaubt. Vor dem Haupteingang kann man seine Schuhe an einem Schalter abgeben und erhält eine Marke. Hat man es geschafft, im Gedränge unter zahlreichen Blicken seine Schuhe abzugeben, muss man auf dem Weg zum Haupteingang zahlreiche Fotos mit den Einheimischen machen. Endlich am Eingang angekommen, geht man durch ein kleines Wasserbecken, um seine Füße zu reinigen. Man darf als Tourist die gesamte Anlage betreten und fotografieren. Lediglich im Inneren des Tempels herrscht strenges Fotografierverbot. Wer das Innere besuchen möchte, muss in der Regel bis zu 1 Stunde anstehen. Im dichten Gedränge auf der Brücke, Seite an Seite zu den Einheimischen, lässt man sich in den Tempel hineinschieben. Lange verweilen kann man dort nicht, wird direkt wieder hinausgeschoben. An der östlichen Seite der Tempelanlage wird kostenlos Essen ausgeteilt. Auch als Tourist darf man dort speisen, eine kleine Spende wird allerdings erwartet. Wer sich an der Wasserkante hinsetzen möchte, sollte beachten, dass man im Schneidersitz sitzen oder seine Beine zur Seite strecken muss. Die Fußflächen darf man nicht aufstellen. Für den Besuch des Goldenen Tempels sollte man 1 Tag einplanen, um zu unterschiedlichen Tageszeiten kommen zu können. So kann man den Wandel im Laufe des Tages genießen. Auch wenn die Anlage gar nicht so groß ist, kann man hier Stunden verbringen und in die einzigartige Atmosphäre eintauchen. Tolle Fotos kann man am frühen Vormittag machen, wenn das tiefstehende Sonnenlicht beginnt, den Goldenen Tempel anzustrahlen. Im Dunkeln wird der Tempel von Scheinwerferlicht angestrahlt. Der Besuch der Anlage ist kostenfrei.

Unsere Bewertung:

Auch wer nicht nach Pakistan einreisen möchte, sollte die Schließungszeremonie der pakistanisch-indischen Grenze besuchen. Die Grenze zu Pakistan liegt lediglich 30 km von Amritsar entfernt. Jeden Abend (im Sommer 17.30 Uhr, im Winter 16.30 Uhr) wird hier die Schließung der Grenze in einer theatralischen Zeremonie gefeiert. Tausende von Schaulustigen besuchen das tägliche Spektakel, das sowohl auf der indischen als auch auf der pakistanischen Seite zelebriert wird. Von Amritsar erreicht man die Grenze am besten in einem Taxi (ca. 950 Rupien pro Auto) oder mit einem Tuk Tuk Fahrer. In den meisten Hotels kann man eine Tour zur Wagah Attari Border buchen. In der Regel startet man 1½ Stunden vor Beginn der Zeremonie. Mit einem Auto dauert die Fahrt ca. 45 Minuten. Man wird an einem großen Parkplatz herausgelassen und vereinbart den späteren Treffpunkt mit dem Fahrer. Den letzten Kilometer zur Grenze muss man zu Fuß gehen oder sich in einer Fahrradrikscha fahren lassen. An der Grenze sind weder Taschen noch Rucksäcke erlaubt. Daher am besten alles im Auto oder gleich in der Unterkunft lassen. Den Reisepass muss man aber unbedingt mitnehmen, da man ihn mehrfach vorzeigen muss. Für weiße Touristen gibt es gesonderte Sicherheitskontrollen, damit man die langen Schlangen umgehen kann. Daher immer drauf achten, wo man sich anstellt. Der Eintritt ist kostenfrei. Je näher man sich der Grenze nähert, desto lauter hört man Musik aus Lautsprechern tönen. Für weiße Touristen ist eine extra Tribüne reserviert. Vor der Zeremonie tanzen zahlreiche Inder vor den Tribünen und laufen mit indischen Flaggen auf das Grenztor zu. Das Publikum singt, klatscht und versucht mit Ausrufen die Lautstärke der Pakistani zu übertönen. Popcorn wird verkauft, die Inder lassen sich ihre Flagge auf die Wangen schminken. Dann beginnt die Zeremonie des Militärs. Die Soldaten paradieren mit martialischem Gehabe entlang der Tribünen in Richtung Pakistan. Das Grenztor zwischen Pakistan wird geöffnet, die kommandierenden Offiziere von Pakistan und Indien reichen sich die Hände und die beiden Flaggen werden eingeholt, bis das Tor wieder verschlossen wird. Nach der Zeremonie kann man sich mit den Soldaten oder vor dem Grenztor fotografieren lassen – vorausgesetzt man ist gut im Drängeln. Die Inder stürzen Richtung Grenztor, um Fotos machen zu können. Ist man einmal im Gedränge, kommt man erst wieder heraus, wenn das Militär beginnt, die Menschenmassen zurückzuschieben. Man kann aber auch einen Soldaten fragen. Weißen Touristen wird es oftmals erlaubt vor das Tor zu gehen. Der Ausflug zur Wagah Attari Border sollte keinesfalls ausgelassen werden. Der Besuch ist einzigartig und so schnell vergisst man ihn nicht.

Unsere Bewertung:

Der Durgiana Mandir ist ein weiterer goldener Tempel der Sikhs in Amritsar. Vor Erbauung des bekannten Goldenen Tempels war es der heiligste Tempel der Sikhs. Heutzutage wird der Tempel nur von wenigen besucht. Wenn man Amritsar besucht und genug Zeit hat, sollte man ihn allerdings besichtigen. Der Durgiana Mandir liegt ebenfalls in einem See, die Tempelanlage ist deutlich kleiner. Auch hier muss man seine Schuhe ausziehen, es gibt aber keine Kopftuchpflicht. Der Eintritt ist kostenfrei.

Unsere Bewertung:

Hier geht es zu unserem Reisebericht 4 Gründe, warum man Amritsar unbedingt besuchen muss

Sikhs im Goldenen Tempel

Goldener Tempel

Goldener Tempel

Goldener Tempel

Goldener Tempel

Goldener Tempel

Goldener Tempel

Goldener Tempel

Wagah Border

Wagah Border

Wagah Border

Wagah Border

Amritsar

Goldener Tempel

Goldener Tempel

Goldener Tempel

Durgiana Mandir

Durgiana Mandir

Hotelempfehlung Amritsar: Hong Kong Inn

weitere Indien Reiseführer

Agra

Hier erfahrt ihr mehr über die Sehenswürdigkeiten und Highlights von Agra.

mehr lesen

Jaipur

Hier erfahrt ihr mehr über die Sehenswürdigkeiten und Highlights von Jaipur.

mehr lesen

Delhi

Hier erfahrt ihr mehr über die Sehenswürdigkeiten und Highlights von Delhi.

mehr lesen

Udaipur

Hier erfahrt ihr mehr über die Sehenswürdigkeiten und Highlights von Udaipur.

mehr lesen

Jodhpur

Hier erfahrt ihr mehr über die Sehenswürdigkeiten und Highlights von Jodhpur.

mehr lesen

Indien Reiseberichte

Taj Mahal – 3 Stunden in der Morgensonne

Wir besuchen das Taj Mahal, eines der 7 neuen Weltwunder, in den frühen Morgenstunden, um dem Besucherandrang zu entkommen. In der Morgensonne entfaltet sich eine ganz besondere Atmosphäre, auch wenn wir schon von Menschenmassen umgeben sind.

mehr lesen
aktualisiert am 24. Januar 2017 von Marcel